Wünsche zum Himmel tragen

Heute ist mal wieder ein Tag –  wie gemacht fürs Räuchern. Draussen schneit es wild und der Orkan der letzten drei Tage ist einem gemässigten Sturm gewichen. So wie im Aussen alles aufgerüttelt, durchgepustet und durchgewirbelt wurde, können wir auch im Inneren durch ein Räucherritual Reinigung und Klärung vollziehen.

Räuchern ist eine so wunderschöne und kraftvolle Handlung. Es gibt mir Zeit und Ruhe, bei mir und mit mir zu sein, den Duft von Kräutern oder Harzen einzuatmen und dem Rauch zuzuschauen.

Der Rauch reinigt den Raum und erweitert das Bewusstsein auf sehr subtile Weise.  Das Räuchern eröffnet den Raum bei jeder Zeremonie, es schenkt Entspannung und Achtsamkeit und das Gefühl des Besonderen für den Augenblick.

Jede Pflanze hat ihre Aufgabe und in dem Moment wo sie verräuchert wird, werden nicht nur ihre ätherischen Öle freigesetzt, sondern auch ihre tiefere Bestimmung kann wirken. Unser Geruchssinn ist der älteste, archaischste Sinn, Emotionen verbinden sich mit Gerüchen und sind unauslöschlich in unserem System gespeichert. Sicher kannst Du Dich an Situationen erinnern, wo Du einen Duft aufgenommen hast, und augenblicklich in die Vergangenheit zurückversetzt wurdest. Sei es der Plätzchenduft an Weihnachten, Omas Kuchen oder das Rasierwasser Deiner ersten grossen Liebe.

Geräuchert wird seit Jahrtausenden, sei es zum Haltbarmachen, zur Desinfektion bei Krankheit und Tod, oder zum Schutz vor allerlei Ungemach. In allen Tipis, Tempeln,  Moscheen und Kirchen wird geräuchert, und bis heute wird auch in unseren Bergregionen an dieser Tradition festgehalten.

Schon in vorchristlicher Zeit wurde den Göttern ein Strauss Kräuter dargeboten, um für die Heilkraft der Kräuter zu danken. Indigene Völker in allen Teilen der Welt begehen keine Zeremonie ohne das Räuchern, mit dem sie um Verbundenheit, Schutz und ein gutes Gelingen beten.

Hier im Allgäu werden bis heute  am 14. August Heilkräuter gesammelt, mit einer Königskerze in der Mitte auf eine bestimmte Art zu einem „Kräuterboschen“ gebunden und dann am nächsten Tag, Maria Himmelfahrt, geweiht. Danach wird er getrocknet und im „Herrgottswinkel“ aufgehängt.  Bei Gewitter wird er angezündet, und mit dem Rauch wird Haus und Stall geräuchert, um Unglück zu vermeiden.

Wenn ich das Bedürfnis habe, wie zum Beispiel an einem Tag wie diesem, mache ich für mich selbst ein kleines Ritual. Ich entzünde wilden Salbei oder kostbaren Weihrauch, schliesse die Augen und hülle mich in den wunderbaren Duft. Dann breitet sich Frieden und Harmonie aus und wie von selbst steigen Bilder aus dem Unbewussten auf, und Träume und Wünsche für mich, für meine Lieben und für die ganze Welt finden den Weg über den Rauch zum Himmel.

Zweiter Tag meines Seminars in Luxemburg

Wie spannend und aufregend…

den Inhalt des Seminars habe ich schon vor vielen Wochen ausgearbeitet, nicht ahnend, dass es am Weltfrauentag stattfinden würde, und jetzt schickt mir Daphné dies:

„Frauen und Männer sind gleichwertig, aber nicht gleich. Mögen alle Frauen sich wieder ihrer besonderen göttlch-weiblichen Strahlkraft und Größe erinnern und ihr Herz öffnen für die Liebe zu sich selbst, zu ihren Schwestern und zu den Männern, und in großer Freude und im Frieden ihre macht- und liebevolle Göttinnen-Energie in die Welt strahlen.“

Genau dies war das Thema für unser tolles, erfolgreiches Wochenende – wow……

Nelson Mandela

Weise Worte

Unsere tiefste Angst ist es nicht, ungenügend zu sein.

Unsere tiefste Angst ist es, dass wir über alle Maßen kraftvoll sind.

Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, was wir am meisten fürchten.

Wir fragen uns, wer bin ich denn, um von mir zu glauben, dass ich brillant, großartig, begabt, und einzigartig bin?

Aber genau darum geht es, warum solltest du es nicht sein?

Du bist ein Kind Gottes.

Dich klein zu machen nützt der Welt nicht.

Es zeugt nicht von Erleuchtung, sich zurückzunehmen, nur damit sich andere Menschen um dich herum nicht verunsichert fühlen.

Wir alle sind aufgefordert, wie die Kinder zu strahlen, wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, die in uns liegt, auf die Welt zu bringen.

Es ist nicht in einigen von uns, es ist in Jedem, und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen, geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis, das Gleiche zu tun.

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unser Dasein automatisch die Anderen.

(Nelson Mandela)

Eckhard Tolle

Jetzt!  Die Kraft der Gegenwart

Produkt-Information

Seit 10 Jahren mein Nummer 1 Buch, mein ständiger Begleiter, das ich immer wieder zur Hand nehme, und als Hörbuch auf langen, einsamen Meilen in der Weite Amerikas. Dieses Buch ist ein Klassiker, es ist aktuell und wird es immer bleiben. Es erinnert mich immer wieder daran, der Gedankenmaschinerie einhalt zu gebieten und den gegenwärtigen Augenblick zu leben und zu lieben.

Dieses Buch ist so kraftvoll und weise, die Essenz wird mit präzisen Worten, für jeden verständlich, übermittelt und berührt das Herz. Eckhard Tolles Lehre betrifft unser Leben, unseren Alltag, unsere Entwicklung und unsere Bewusstseinsentfaltung . Es kann uns alle daran erinnern, dass bereits alle Weisheit in uns liegt, dass wir sie nur nicht hören können, da unsere Gedanken pausenlos Lärm machen. Durch dieses Werk habe ich viel verstanden, habe ich vieles von dem, was ich im Lauf der Jahre gelernt hatte, erst so richtig verinnerlicht.

Unser wahres Selbst finden wir im Raum zwischen den Gedanken, oder noch besser, im Feld jenseits aller Gedanken.